Fotovorschau und Wappen "Burgkunstadt" ausblenden
Quick-Navigator:
Suche:
Sie sind hier: Startseite » Freizeit & Tourismus » Wanderwege » Rotsteinweg 

Rotsteinweg


Streckenbeschreibung 7er Weg

  • Markierung: Grüne 7 auf weißem Grund
    Auf einem Großteil der Wanderstrecke begleitet uns auch die Markierung "Doppeltürmige Kirche" = Gottesgartenrundweg Nord

  • Weglänge: ca.10 km

  • Gehzeit:2,5 Stunden

  • Gesamte Steigung: 220 m

  • Einkehrmöglichkeiten: Mainroth und Gärtenroth



Wir beginnen den 7er Rundwanderweg im Stadtteil Mainroth-Ziegelhütte am Ortsende in der Gärtenrother Straße (Parkmöglichkeit am Weiher). An der Wandertafel beginnen wir unseren 2 ½stündigen Rundkurs.

Zunächst laufen wir kurz Orts einwärts bis zur Straße Weidenburg. Mit ihr links abzweigen und im Rechtsbogen bis zur Rotsteinstraße. Hier wieder links, nun aufwärts gehend die Ortschaft verlassen (schöner Rückblick zum Kordigast).
Zielstrebig geht's nun dem Waldeck zu. Wir bleiben noch
rechts des Waldes bevor die Fuhre in den Wald führt. Kurz nach dem Waldeintritt hat man die Möglichkeit, das rechts nach 300m liegende "Fliegergrab" (kleine Gedenkstätte eines ehemaligen Soldatengrabes) zu besuchen (Hinweisschild).

Wir gehen eben weiter bis zu einer Lichtung. Wo der die Fuhre nach rechts verläuft, gehen wir gerade (Jagdkanzel) von ihr weg und stetig aufwärts (Markierungen beachten). An einer querenden Fuhre angelangt, geht's nun eben nach links, später zweigen wir rechts auf einen Pfad ab, der uns zum Anfang des Flurstücks "Rotstein" bringt.
Hier ist einem größeren Sandsteinbrocken das sogenannte
"Volto-Santo-Relief" vor einigen Hundertjahren eingemeiselt worden (Info-Schild).
Durch imposante Sandsteinfelsen (Ernst-Michel-Felsen) schlängelt sich nun unser Pfad, um später wieder auf
eine Fuhre zu treffen. Mit dieser abwärts durch den Wald bis kurz vor der Kreisstraße LIF-14 ein Weg rechts aufwärts führt, zu einer weiteren Fuhre. Diese bringt uns nun aus dem Wald hinaus.

Noch etwas ansteigend kommen wir durch Felder, vorbei an der so genannten "Friedenslinde" auf die Anhöhen vor Gärtenroth (schöner Blick zum Reinberg, Spitzberg und Patersberg).
Unser Weg senkt sich nun gerade verlaufend bis zum Friedhof des östlichsten Stadtteiles von Burgkunstadt, Gärtenroth (zum Gasthaus rechts in den Ort). Die Markierung unseres 7ers führt uns nun beim künstlerischen Flurbereinigungs-Denkmal nach rechts abwärts. Nach
dem Talgrund des Wildenrother Mühlbachs (der Gottesgartenrundweg Nord 2-Türme verlässt uns kurz vorher nach links) noch kurz leicht ansteigend, erreichen wir einen Flurbereinigungsweg dem wir uns links gehend anschließen (der 5er Weg geht gerade hoch).
Wir halten uns weiter südwestlich, zunächst noch eben,
dann mit einer Rechtskurve ansteigend dem gegenüber liegenden Wald zu. In diesen hinein und nach ca. 400 Metern (nun auch mit der Nr. 2) links abwärts.

Nach einer Rechtskurve, im Ackerland des Häckergrundes, verlassen wir nach links den 2er Weg und gehen über den Grundgraben aufwärts Richtung Häckerberg. Auf
freier Fläche angekommen gehen wir nach rechts hinunter zum Häckergrundbach. Im Bachgrund am Waldrand gehend, gelangen wir an eine links aufwärts führende schon im Wald liegende Fuhre die den Gottesgartenrundwanderweg auf die Höhen des Flurstückes "Eltschig" bringt. Unsere 7 bleibt noch ein Stück weg ́s im Talgrund. Wo der Weg an den Häckergrundbach heranreicht
verlassen wir den Talweg und steigen links zum Waldzipfel hinauf.
Nach aussichtsreichen Höhenwegen, vereinigt sich unsere 7 wieder mit dem Gottesgartenrundweg Nord um nun gemeinsam zum Ausgangspunkt unserer 10 km Runde zu führen.


nach oben  nach oben

Stadt Burgkunstadt
Vogtei 5 | 96224 Burgkunstadt | Tel.: 09572 388-0 | rathaus@burgkunstadt.de